Bezirkstag 2011 Berichte



Der Bericht vom 24.3.2011 ist der offizielle Pressebericht, welcher an verschiedene Zeitungen zur Veröffentlichung geleitet wurde.

24.03.2011

 

Niederbayerns Radsportler stellten Weichen für die Zukunft

 

Traditionell trafen sich die niederbayerischen Radsportler kurz vor der bayerischen Straßeneröffnung in Zusmarshausen (am 27.3.) zu ihrer alljährlichen Bezirkstagung in zentral gelegenen Niederpöring, wo auch eine der letzten bayerischen Radrennbahnen steht, am Sonntag 20.März 2011.

Bezirksvorsitzender Josef Stöckl konnte hierzu wieder eine Vielzahl von Vertretern aus den Bezirksvereinen begrüßen und besonders den BLSV Bezirksvorsitzenden Udo Egleder.

Vor Beginn der Tagung erinnerte Josef Stöckl an die im letzten Jahr verstorbenen Sportkameraden, den Sepp Stöger, (langjähriger Fachwart Straße/Bahn), Georg Schmid (Gründungsmitglied des SV Niederpring, sowie Josef Angermeier (RC Landshut).

 

Nach dem Grußwurt des BLSV Bezirksvorsitzenden Udo Egleder, welche auch auf einige aktuelle Ereignisse einging, konnten die Delegierten die Berichte der Vorstandschaft und der Fachwarte entgegennehmen, welche durchwegs positiv ausfielen. So konnten niederbayerische Radsportler im Berichtsjahr 2010 in allen Bereichen hervorragend abschneiden. Zahlreiche hervorragenden Platzierungen und Bayerische Meisterschaftstitel konnten verbucht werden.    Herauszuheben sind hierbei insbesondere die zahlreichen Erfolge im MTB Bereich von Mona Eiberweiser, Celina Vogl, Max Ruckriegel, Lena Putz, Philipp Bertsch Simon Krautloher und Ludwig Döhl um nur einige zu nennen…

 

Im Straßen- und Bahnsport bedauerte man dass es immer weniger Rennveranstaltungen gibt.

Dennoch konnten  in Straßen- und Bahnsport zahlreiche Erfolge von niederbayerischen Radsportlern errungen werden, wofür im Nachwuchsbereich vor allem die Aktiven des „Team Baier“ um Yannik Achterberg, , des RSV 1985 Passau um den Niederbayernmeister Christian Hickisch und des Rottaler RSV  um die Seriensiegerin Sofie Mangertseder verantwortlich zeichneten.

Auch im Hallenradsport - hier dem Radball zeigte das einzige niederbayerische Team vom SV Soli Straubing Präsenz und mischt in der Bayernliga im Nachwuchs und in der Elite kräftig mit.

 

Eine erfolgreiche Bilanz konnte auch Jürgen Schreck, Fachwart Breitensport und RTF vorlegen, wenngleich er bedauerte dass im Berichtsjahr nur noch 3 niederbayerische Vereine A-Wertungsfahrten durchführten. Einige niederbayerische Teilnehmer/innen konnten sich in der Bayernwertung in Spitzenpositionen platzieren und in der Wertung um den aktivsten Bezirk belegte Niederbayern den 3.Platz.

 

Im weiteren Verlauf wurden die vakanten Posten des Straßen und Bahnfachwartes durch den erfolgreichen Rennsportler Florian Fromm (RSV 1895 Passau) neu besetzt. Auch der Posten des MTB Fachwartes wurde durch Josef Vogl (Grafenau) neu besetzt.  Gewählt wurde auch eine neue Bezirks-Jugendleitung, wofür nun Martin Maertens-Achterberg vom Team Baier Landshut verantwortlich zeichnet.  

 

Einen breiten Raum nahmen auch die Diskussionen um die Sanierung der Radrennbahn in Niederpöring  ein. In Bayern existieren nur noch 3 Radrennbahnen, umso wichtiger sei es – so die einhellige Meinung der Radsportler – dass hier auch die Politik unterstützend eingreift. Schließlich benötige der Radsport in Bayern keine sonstigen Sportstätten – im Gegensatz zu Fußball oder sonstigen Hallen- und Spielorten.

 

 Für das Jahr 2011 sind wieder mehrere Großveranstaltungen vorgesehen, wie der MTB Sparkassencup, das Team-Baier Festival die Sommerbahn-Meisterschaft in Niederpöring und das Sepp-Stöger Gedenken an Pfingsten, die Radtourenfahrten in Rottenburg. Viechtach und Landshut.  Auch die Bayern-Rundfahrt der Profis wird wieder durch Niederbayern rollen und in Pfarrkirchen am 24.Mai starten.

 

Im Anschluss an die Tagung fand dann das alljährliche Frühjahrs-Radsporttreffen mit einer gemeinsamen Trainingsfahrt über ca. 2,5 Std. statt, welches diesmal bei besten Bedingungen stattfand,  und an welchem knapp 30 Radsportler aus ganz Niederbayern teilnahmen. GP.


20.03.2011

Niederbayerns Radsportler stellten Weichen für die Zukunft

 

Tagung in Niederpöring im Zeichen eines Wandels

 

Gedenken an verdienstvolle Persönlichkeiten

 

Traditionell trafen sich die niederbayerischen Radsportler kurz vor der bayerischen Straßeneröffnung in Zusmarshausen zu ihrer alljährlichen Bezirkstagung in zentral gelegenen Niederpöring, wo auch eine der letzten bayerischen Radrennbahnen steht, am Sonntag 20.März 2011.

Bezirksvorsitzender Josef Stöckl konnte hierzu wieder eine Vielzahl von Vertretern aus den Bezirksvereinen begrüßen und besonders den BLSV Bezirksvorsitzenden Udo Egleder.

 

Vor Beginn der Tagung erinnerte Josef Stöckl an die verdienstvollen Sportkameraden, welche uns im Jahr 2010 verlassen haben, so an den legendären Bahnchef  und langjährigen Straßen und Bahnfachwart im Bezirk, Sepp Stöger, ferner an Gründungsmitglied des SV Niederpöring Georg Schmid, welcher sich für den Bau der Niederpöringer Radrennbahn sehr engagierte und den allzu früh verstorbenen Josef Angermaier vom RC Landshut einen engagierten und unterstützenden Radsportenthusiasten.

 

Bezirksvorsitzender Josef Stöckl freute sich, dass die Familie Stöger sich weiterhin im Radsport engagieren wird und dass die Tochter Andrea Weinhändler die Radsportabteilung des SV Niederpöring künftig leiten wird.

 

Nach dem Grußwort des BLSV Bezirksvorsitzendem Udo Egleder, welcher sich für die Einladung herzlich bedankte und auch auf verschiedene Aspekte und Ereignisse hinsichtlich der in jüngster Zeit aufgetretenen Irritationen  durch die Expertise des Zukunftsrats, wo die Metropolen gestärkt werden sollen und auch weiterer Ausführungen hinsichtlich Sportförderung und so konnten Bezirksvorsitzender Josef Stöckl die weitere Tagesordnung mit den Berichten der einzelnen Fachwarte schnell und reibungslos abwickeln. Dies nicht zuletzt wegen der umsichtigen Vorbereitung und Planung, so dass im Nachhinein ausreichend Zeit verblieb zu Diskussionen und wichtige Anliegen und Planungen.

 

Dennoch darf hier angemerkt werden, dass im sportlichen Bereich niederbayerische Radsportler im Berichtsjahr 2010 in allen Bereichen hervorragend abgeschnitten haben. Zahlreiche hervorragenden Platzierungen und Bayerische Meisterschaftstitel konnten verbucht werden. Diese Erfolge waren auch ein Verdienst vieler, welche im Hintergrund stehen. Allein kann keiner mehr an die Spitze kommen, das weiß keiner so gut wie der Berichterstatter selber…

 

Herauszuheben sind hierbei insbesondere die zahlreichen Erfolge im MTB Bereich von Celina Vogl, Max Ruckriegel, Lena Putz, Philipp Bertsch Simon Krautloher und Ludwig Döhl im MTB Bereich um nur einige zu nennen…

 

Im Straßen- und Bahnsport bedauerte man dass es immer weniger Rennveranstaltungen gibt, wozu auch die gravierenden Behördenauflagen beitragen, deshalb sei hier ausdrücklich allen Veranstaltern gedankt, die trotzt dieser behörlichen Willkür, nicht aufgeben und ihre Rennen sozusagen durchdrücken.

 

 

Dennoch konnten  in Straßen- und Bahnsport im Nachwuchsbereich zahlreiche Erfolge von niederbayerischen Radsportlern errungen werden, wofür vor allem die Nachwuchsfahrer des „Team Baier“ verantwortlich zeichneten.

 

Eine erfolgreiche Bilanz konnte auch Jürgen Schreck, Fachwart Breitensport und RTF vorlegen, wenngleich er bedauerte dass im Berichtsjahr nur noch 3 niederbayerische Vereine A-Wertungsfahrten durchführten. Einige niederbayerische Teilnehmer/innen konnten sich in der Bayernwertung in Spitzenpositionen platzieren und in der Wertung um den aktivsten Bezirk konnten wir wiederum einen Spitzenplatz erreichen.

 

Jürgen Schreck erwähnte dann dass in Nachfolge der RTF Veranstaltung Rund um Landshut nunmehr Team Baier im Jahr 2011 eine RTF Veranstaltung südlich von Landshut veranstaltet und bat um Unterstützung hierfür.

 

Im weiteren Verlauf wurden die vakanten Posten des Straßen und Bahnfachwartes durch den erfolgreichen Rennsportler Florian Fromm neu besetzt. Auch der Posten des MTB Fachwartes wurde durch Josef Vogl neu besetzt. Beide Personen haben natürlich ein schweres Amt angetreten, doch können sie sich auf kompetente Persönlichkeiten stützen, um sich in das Metier einzuarbeiten und nach einer gewissen Anlaufzeit eigene Pläne und Vorstellungen  entwickeln und umzusetzen.

 

Gewählt wurde auch eine neue Jugendleitung, wofür nun Martin Maertens verantwortlich zeichnet. Als Chef des Rennsport-Nachwuches des Team Baier hat er sicherlich entsprechende Erfahrung und dürfte für neuen Schwung sorgen.

 

Einen breiten Raum nahmen auch die Diskussionen um die Sanierung der Radrennbahn in Niederpöring sowie der Nachwuchsförderung ein. Hinsichtlich der Radrennbahn, deren Sanierungskosten auf ca. 200.000 € veranschlagt sind wüsste man Druck machen, aber auch alles planmässig versuchen es finanziell stemmen zu können.

 

Bei der Nachwuchsförderung wurde erneut an die Vereine appelliert sich hier verstärkt zu engagieren.

 

Neben den Berichten wurde natürlich auch über die vorgesehenen Veranstaltungen und Planungen berichtet. So sind im Jahr 2011 mehrere Großveranstaltungen vorgesehen, wie der MTB Sparkassencup, das Team-Baier Festival die Sommerbahn-Meisterschaft in Niederpöring und dem Sepp-Stöger Gedenken an Pfingsten, den Radtourenfahrten in Rottenburg. Viechtach und Landshut. Daneben auch noch kleinere Veranstaltungen verschiedenster Art wie zum Beispiel die Trainings-Rennserie um den Landshuter Straßencup und andere. Nicht zu vergessen sind auch die Radballer der Soli Straubing welche in ihren Einsätzen eine gute Figur abgeben und vermehrte Unterstützung verdienen würden. Besonderes Interesse dürfte vor allem wieder die Radsportveranstaltung des Team Baier in Buch am Erlbach finden wo ein Bundesliga Straßenrennen durchgeführt wird, jedoch auch die Bayern-Rundfahrt, welche in Pfarrkirchen und Moosburg gastieren wird. Auch die erste Radtourenfahrt „Südlich von Landshut“ dürfte ein Erfolg werden, als Nachfolgeveranstaltung des Radsportclubs Landshut, welcher die Veranstaltung mit unterstützen wird.  Somit sorgen die Verantwortlichen des Radsportbezirks Niederbayern dafür, dass die Weichen für ein erfolgreiches Sportjahr gestellt sind. Das umzusetzen haben jetzt die Sportler und Sportlerinnen in den nächsten Monaten ausreichend Gelegenheit. Die Radsportler können sich somit auf ein umfangreiches Programm freuen, welches im Grunde genommen nur möglich ist, weil sich Enthusiasten einsetzen.

 

Bezirksvorsitzender Josef Stöckl informierte noch über wichtige Ereignisse vom Verbandstag des Bayerischen Radsportverbandes am Vortag (19.3.) in Paulushofen und bat die anwesenden Delegierten weiterhin für die Interessen des Radsports sich zu engagieren.

 

Im Anschluss an die Tagung fand dann das alljährliche Frühjahrs-Radsporttreffen mit einer gemeinsamen Trainingsfahrt über ca. 2,5 Std. statt, welches diesmal bei besten Bedingungen stattfand, da der Wind sich diesmal erbarmte und sich nach zweijähriger emotionaler Phase etwas Ruhe gönnte. In guter Beteiligung trafen sich die teilnehmenden Sportler/innen anschließend  noch im Vereinsheim an der Radrennbahn bei Kaffee und Kuchen und schmiedeten Pläne für eine hoffentlich erfolgreiche Saison.

 

Gottfried Paulus


20.03.2011

 

Niederbayerns Radsport mit neuen Gesichtern !

 

Auch wenn es in der Presse kaum mehr Radsportberichte gibt- bedingt durch die von Sportjournalisten fokussierte Doping-Berichterstattung – lebt der Radsport dennoch weiter.

 

Das zeigte sich deutlich bei der Bezirkstagung des Niederbayerischen Radsportverbandes, welcher seine Jahrestagung am Sonntag im Vereinsheim des SV Niederpöring, welches an der Radrennbahn liegt. Es war klar dass die Sanierung der im Jahr 1977 erstellten Radrennhahn einen erheblichen Teil der Bezirkstagung in Anspruch nehmen würde. Gefordert sind hier viele, welche zwar Unterstützung zusagen, was fehlt ist eine kompetente Person, welche die Verantwortung übernehmen würde- dies gilt übrigens auch bei zahlreichen anderen Vereinen, welche Nachfolgeregelungen treffen müssen.

 

Einst war man stolz Nachfolger eines Vereinsvorsitzenden zu werden – heute sagt man Nein Danke – Und warum – Ein Teil ist auch den Behörden anzulasten, welche immer mehr Auflagen machen, welche jeden vernünftig denkenden Menschen überfordern !

 

Na ja wir freuen uns jedenfalls dass wir mit Florian Fromm, Josef Vogl und Martin Maertens neue und kompetente Mitarbeiter bekommen haben.

 

In Nachfolge ihrer Vorgänger dürften, wenn sie sich entsprechend engagieren (ehemalige und aktuelle Kontaktpersonen haben sie ja) dürften sie künftig eine gute und wichtige Rolle im niederbayerischen Radportgeschehen innehaben. Sie sollten jedoch nicht bei den ersten auftretenden Problemen die Flinte ins Korn werfen, sondern versuchen Veränderungen herbei zu führen, welche dem Radsport dienen würde. Gp.

 

Nachstehend die neu gewählten Repräsentanten:

Von links:

Martin Maertens-Achterberg (Jugendleiter), Josef Vogl (Fachwart MTB), Florian Fromm (Fachwart Strasse-Bahn), Bezirksvorsitzender Josef Stöckl.  (zum vergrößern biite bild anklicken!)