O.P.

Die int. Bayern-Rundfahrt

Nachdem 1973 vom RV Sturmvogel München (Organisator: W. Rupprecht) von Passau über Freyung - Deggendorf - Regen und weiter über Bayreuth die 1. Int. Bayern-Rundfahrt über insgesamt 5 Etappen und 900 km bis München durchgeführt wurde, kam von der WW (Orga. Rupprecht) 1975 eine Int. Südostbayern-Rundfahrt (500 km - 3 Etappen) von München über Bad Reichenhall nach Pocking zum Ziel nach Landshut zur Durchführung.

Ab 1980 war Ewald Strohmeier mit „Weiß-Blau-München" der Initiator für die Int. Südbayern-Rundfahrt für Senioren ab 35 Jahren.

Der Verein „RSV Int. Bayern-Rundfahrt" wurde 1982 gegründet, ab 1983 gab es die „Int. Bayern-Rundfahrt", da der Raum Südbayerns dem gestiegenen Interesse nicht mehr genügte. Etappenziele gab es damals in Niederbayern in Rottenburg, Landau/Isar und St Englmar, mehrfach auch Griesbach wo auch das Endziel war. Hubert Stöffel (Aichach) war Gesamtsieger. Für die Senioren war die Bayern-Rundfahrt 1988 zum letztenmal, da das Mindestalter der Senioren von 35 auf 41 Jahre verschoben wurde, dadurch hat man sich entschlossen, ab 1989 eine Open-Rundfahrt mit Profi-Mannschaftern auf die Beine (Räder) zu stellen. 1991 war erstmals Pfarrkirchen Endziel der Int. Bayern-Rundfahrt, es gewann der Kanadier Brian Walton (Motorolamannschaft). Seit 1997 ist die Telekom-Mannschaft mit Erik Zabel dabei, mit Etappenzielen in Regen und in jeden 2. Jahr in Pfarrkirchen (1998 Endziel) ist Niederbayern immer sehr gut von der immer beliebter werdenden Bayern-Rundfahrt gut besucht gewesen. Bisheriger Höhepunkt: die von der UCI am höchsten eingestufte Länder-Rundfahrt in Deutschlands machte 1999 mit Mainburg, Zwiesel und Pfarrkirchen dreimal in Niederbayern Station. In Pfarrkirchen war zudem noch ein Einzelzeitfahren, so daß die begeisterten Zuschauer ihre Lieblinge von der Telekom-Mannschaft und auch die vom Bayernteam in Einzelaktion und aus unmittelbarer Nähe bewundern konnte. Wann konnte man einen Erik Zabel oder Jan Ullrich und Jörg Jaksche schon mal auf Niederbayerns Straßen in Aktion sehen. Das Echo in den Medien war sehr groß. Die Passauer Neue Presse brachte schon Wochen zuvor große Berichte von der Bayern-Rundfahrt. Das Fernsehen (Bayer. Rundfunk) übertrug länger als sonst üblich vom Rundfahrtsgeschehen. Ewald Strohmeier und seinem gut eingearbeiteten Team haben wir viel zu verdanken, kommt doch alle Jahre die Weltspitze des Straßenradsportes nach Niederbayern.


nachstehend das Originaldokument