21.08.2011

 

5.Etappe Landshuter Straßencup

 

Achim Spechter im Eisenkartal allein auf weiter Flur

 

Achim Spechter vom RSV 1895 Passau gewann am Samstag die 5.Etappe um die Rennserie des Landshuter Straßencups, welche unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Landshut Herrn Hans Rampf läuft und von den Landshuter Radsportvereinen Radsportclub und Veloteam durchgeführt wird. Der ehemalige Spitzenfahrer des Radsportclubs Landshut Achim Spechter bescherte mit seiner Teilnahme und seinem Erfolg dem Mitorganisator Gottfried Paulus ein verspätetes Geburtstagsgeschenk. Immerhin waren beide Personen jahrelang medienwirksam verbunden. Während Achim Spechter sich sportliche Erfolge erfuhr, sorgte Gottfried Paulus für die Berichterstattung seiner Erfolge, wie auch bei seinem erfolgreichen Vorgänger Christian Verschl, welcher ebenfalls aus dem Radsportclub Landshut hervorging.

 

Es war daher nicht verwunderlich dass Achim Spechter es als Ehrensache ansah, bei dieser Rennsportveranstaltung beteiligt zu sein, obwohl an diesem Tag anderweitig mehrere Rennsportveranstaltungen anstanden, wo sich die Landshuter lizenzierten Radsportler engagierten. So wurde diese anspruchsvolle Etappe zu einem Kräftemessen Landshuter Hobbyradsportler, welche zumeist im Schatten der Lizenzfahrer stehen.

 

Und die Teilnehmer hatten neben einem sonnenüberglutetem Nachmittag zudem einen fast vollständig autofreien Rennkurs für sich alleine und lieferten sich ein interessantes Kräftemessen bei durchwegs gleichwertigem Leistungsvermögen.

 

Punkt 13 Uhr starteten die  Teilnehmer am Sportplatz in Mirskofen auf die 11,5 Runden der Eisenkartal-Runde, welche von Ginglkofen über Gaunkofen und Bruckbach zurück nach Ginglkofen führte, dann aber als Ziel den 400 Meter und 10-prozentigen langen Anstieg zwischen Gaunkofen und Bruckbach aufwies.

 

Nach einem verhaltenem Beginn sorgte die 3 Runde mit der ersten Zwischenwertung bereits für Betrieb, wo sich Armin Zankl vor seinen  Teamkameraden Werner Greber und Thomas Kröner die meisten Zähler sicherte und seine Ambitionen auf einen  möglichen Etappensieg unterstrich. Aber Achim Spechter nutzte die Verschnaufspause nach diesen Bergsprint und machte sich alleine auf den Weg.

 

Im Feld wo die zahlenmäßig gleichstarken Bataillone der Gelben Bienen (Veloteam) und der Blauen Musketiere (Team Baier) präsent waren, zögerte man mit der Verfolgung. Man wartete darauf dass die Konkurrenten eine wirkungsvolle Verfolgung organisieren würden. Jedoch die große Rivalität unter diesen Bataillonen vereitelte dieses Unterfangen.

 

So fuhr der Ausreißer Achim Spechter Rundenlang mit knapp 1:30 Minuten Vorsprung vorneweg. Bekam dann  allerdings einen Schreck, also er 5 Runden vor Schluss einen Defekt erlitt, welchen er glücklicherweise rechtzeitig vor dem nachrückendem Feld beheben konnte. Dann drehte Achim Spechter nochmals gehörig auf und vergrößerte von Runde zu Runde seinen Vorsprung vor dem nur noch taktierend fahrendem Feld.

 

Nach 1.38.33 std. überquerte Achim Spechter die Ziellinie am Kulminationspunkt der Eisenkartal-Runde. Knapp vier Minuten später meisterte Armin Zankl (Veloteam) das Feld im Spurt um Platz 2 vor Armin Köberl (Team Baier) sowie Thomas Kröner (Veloteam).

 

Der am Berg sprintstarke Armin Zankl entschädigte sich für den entgangenen Etappensieg mit dem Gewinn der Zwischenwertungen .

 

Hervorzuheben ist besonders die Teilnahme von Erich Winkler, dem erfolgreichen Behindertenradsportler, welcher sich auf seine nächste internationale Meisterschaft vorbereit.

 

Dank gebührt hier Gerd Ludwig vom Radsportclub Landshut für die Mithilfe bei der Zielerfassung und ganz besonders dem „Profi-Fotografen“ Roland Amschlinger, welcher es mit Kreativität und Inspiration schaffte, aus diesem kleinen Ereignis eine erstklassige Fotoschau mit seinen Kameras zu dokumentieren..

 

Dank gebührt aber auch erneut Blumen Spornraft für die Spende des Sieger-Blumenbuketts.

 

Die 6. und Abschlussetappe dieser Rennserie findet dann am Samstag, 1.Oktober mit der Etappe „Rund um Windschlag“ statt. Da Mitveranstalter Christian Meyer an diesem Tag etwas eingespannt sein wird, ist Start für 11 Uhr vormittags vorgesehen, damit nach dem Rennen auch die Siegerehrung der Rennserie vorgenommen werden kann und alles spätestens um 15 Uhr erledigt ist.

 

Vorschau und Infos folgen zeitnah. GP.

 

5.Etappe

 

Samstag, 20.August 2011

Strecke:   Eisenkartal-Runde (Ginglkofen-Gaunkofen-Bruckbach-Ginglkofen

11,5 Runden a´ 5,2 km = 60 km

 

Zieleinlauf alle Klassen:

 

Pl.

St.Nr.

Name/Vorname

Klasse

Verein

Zeit

1

13

Spechter Achim

Sen 2

RSV 1895 Passau

1:38:13 std.

2

19

Zankl Armin

Elite

Veloteam Landshut

1:42:40 std.

3

30

Köberl Armin

Sen 2

Team Baier Landshut

gl. Zeit

4

1

Kröner Thomas

Elite

Veloteam Landshut

gl. Zeit

5

39

Greber Werner

Sen 2

Veloteam Landshut

gl. Zeit

6

31

Oberhauser Karl-Heinz

Sen 3

Team Baier Landshut

gl. Zeit

7

55

Muckl Heinz

Sen. 2

Team Baier Landshut

gl. Zeit

8

54

Ottmair Bernhard

Sen 2

SC 53 Landshut

gl. Zeit

9

15

Huber Martin

Sen.2

Team Baier Landshut

gl. Zeit

10

53

Hofmann Johann

Sen 2

TSV Gaimersheim

gl. Zeit

11

47

Hohlfeld Uwe

Sen 3

Veloteam Landshut

1 Rd. Zur.

12

22

Winkler Erich

Elite

RC Vilsbiburg

2 Rd. Zur.

13

52

Beisegel Christoph

Elite

Veloteam Landshut

2 Rd. Zur.

 

Zwischenwertungen

1

19

Zankl Armin

Elite

Veloteam Landshut

17 Pkt.

2

13

Spechter Achim

Sen 2

RSV 1895 Passau

15

3

39

Greber Werner

Sen 2

Veloteam Landshut

13

4

1

Körner Thomas

Sen 2

Veloteam Landshut

6

5

30

Köberl Armin

Sen 2

Team Baier Landshut

4

6

31

Oberhauser Karl-Heinz

Sen 3

Team Baier Landshut

2

 

Die Richtigkeit bestätigt:

Landshut, den 20.08.2011

gez. Gottfried Paulus

10.08.2011

 

 

Landshuter Straßencup-5.Etappe-Vorbericht

 

Eisenkartal-Runde fordert die Radsportler

 

Die Trainingsrennserie um den Landshuter Straßencup 2011 geht nun in seine Endphase. Mit der 5.Etappe, der Eisenkartal-Runde am 20.August steht ein harter Tagesabschnitt auf dem Programm, welcher auf die Gesamtführung jedoch nur wenig Einfluss nehmen kann. Zu dominant ist dieses Jahr der Gesamtführende Tomasz Kazmarek von den „Gelben Bienen“ dem Veloteam Landshut, welchem der Gesamtsieg kaum mehr zu nehmen ist. An den beiden restlichen Etappen, der Eisenkartal-Runde, sowie der Abschlussetappe „Rund um Windschlag“ können sich einzelne Teilnehmer mit einem Etappensieg profilieren und Meriten verdienen.

 

Der etwa 5,2 km lange Rundkurs der Eisenkartalrunde ist zwar nicht sonderlich schwer hat jedoch einen 500 Meter langen und ca. 10 prozentigen Anstieg, welcher den Teilnehmern doch zu schaffen machen dürfte, wenn sich die Runden summieren.

 

Nachdem die Elitefahrer eine Zweiminütige Vorgabe gewähren müssen, kann man gespannt sein, ob die Vorgabeleute diesen Bonus nutzen und den Elitefahrern eine lange Nase drehen können, was aber eher unwahrscheinlich ist. Angriffsfreudige Haudegen, welche auf Teufel komm raus attaktieren, gibt es hierzulande kaum. Man begnügt sich im Feld mitzurollen und dann im Spurt seine Chance zu nutzen.

So ist es halt im modernen Radsport zwischenzeitlich - wie auch in anderen Sportarten – auf Sicherheit einen guten Platz zu ergattern im Windschatten anderer.

 

Die Wettfahrleitung dürfte sich auf einen ruhigen Zieleinlauf einrichten, denn zu einem Massenspurt auf dem Kulminationspunkt der 10-prozentigen Zielauffahrt dürfte es kaum kommen.

 

Und wer wird sich die Siegerblumen abholen. Ganz scharf darauf ist sicherlich der Gesamtführende Tomasz Kazmarek von den Gelben Bienen, welcher bei den bisherigen Etappen stets mit vorne präsent war und von seinen Teamkameraden wirkungsvoll unterstützt wurde. Ein weiterer Etappenerfolg wäre keine Überraschung.

Ein Fragezeichen steht bei allen anderen Teilnehmern hinsichtlich ihrer Chancen.

Wenn die Roten Brüder antreten dürften sie auch eine mitentscheidende Rolle spielen, ebenso wie die Kelheimer Löwenreiter. Oder beschert Altmeister Achim Spechter (so er am Start ist) für ein verspätetes Geburtstagsgeschenk an den Organisator als ehemaliger Radsportclub-Fahrer? Aber lassen wir uns mal überraschen. (GP)

 

Zur Veranstaltung:

Startort: Mirskofen bei Essenbach-Parkplatz Sportplatz

Einschreibung in die Startliste ab 12 Uhr – 12.45 Uhr bei Gasthof Luginger (Nähe Sportplatz)

Start. 13 Uhr

 

Zusatz-Info: Auf dieser Rennstrecke findet am 27.August die 15.Deutsche Gehörlosen Radsportmeisterschaft (75 km) statt.