Pfingstbahn 2010 Rennbericht



 

Spannende Rennen zum 60. Pfingstbahnrennen in Niederpöring

57 Fahrer in den verschiedenen Klassen am Start

 

Jan Herrmann gewinnt großen Preis von Focus Bikes und Zweiradcenter Max Würdinger

 

Niederpöring, 23.05.2010

Am Pfingstsamstag regierte zum 60 jährigen Jubiläum wieder einmal der Radsport im Isarradstadion in Niederpöring. Bereits aus den Voranmeldungen war zu erkennen, dass es dieses Jahr wieder packende Rennen auf der 333 m langen Betonsteilbahn mit einem Überhang von 27° Grad geben wird. Zahlreiche namhafte Fahrer aus verschiedenen Nationen hatten sich bei Josef Stöger, Radsportabteilungsleiter des SV Niederpöring / Tabertshausen im Vorfeld angemeldet. Am Ende waren es knapp 60 Fahrer in den verschiedenen Altersklassen, von der Schüler U13 / U15, der Jugend U17, der Junioren U19, U23 bis hin zur  Elite der Männer.

 

Bezirksvorsitzender Josef Stöckl konnte um 13:00 Uhr bei idealem Rennwetter viele Prominente Gäste am Niederpöringer Oval begrüßen. So waren der Bezirksvorsitzende des BLSV, Udo Egleder, der Landesverbandstrainer für Rennsport Uwe Messerschmidt, die Fachwarte für Straße, Florian Körber und für Bahn Werner Harfold-Lufcy und auch Lutz Heßlich, ehemaliger Bahnradsportler der DDR, der zahlreiche Weltmeistertitel und Olympiamedaillen gewinnen konnte, waren nach Niederpöring gekommen. Weiter konnte Stadionsprecher Sepp Stöckl den Vorsitzenden des Hauptvereins, Hermann Schlaipfer, Rudi Hafeneder, den Sieger des 1. Bahnrennens vor 60 Jahren sowie die beiden Hauptsponsoren von der Zweiradfirma „Fokus Bike“ und „Zweirad Center Max Würdinger“ aus Vilshofen, die ein Carbon Rennrad im Wert von 2500,- € als Hauptpreis gespendet hatten, recht herzlich begrüßen.

 

Alle Hände voll zu tun gab es da auch beim Kampfgericht, mit WAV Anita Leipold, Josef Stöckl, Josef Stöger, Albert Pfeil, Wolfgang Wittek, den Zeitnehmern an der Bahn, Florian Körber und Peter Schinner, sowie dem Glöckner und Mann und der Rundenanzeige Hans Würf.

 

Los ging es um 13:00 Uhr mit der Sprint Qualifikation der Elite Männer und Junioren U19 über 200 m, mit 25 Startern. Dabei qualifizierten sich fürs Finale Nico Heßlich vom RSC Cottbus e.V. mit einer Zeit von 11,39 Sekunden, Jan Herrmann vom Rottaler RSV Eggendfelden mit 11,63 sec., Sebastian Körber vom RC 1913 Wendelstein e.V. mit 11,74 sec. und Stefan Storck vom VC Mindelheim e.V. mit 12,22 sec. Beim zweiten Rennen, der Sprintquali der Jugend U17, ebenfalls 200 m, gingen 16 Fahrer an den Start, hier siegte Robert Krause vom RSC Ingolstadt e.V. mit 12,69 sec., vor Lukas Steger vom Radsport u. Freizeit Forice89 Dachau mit 12,77 sec., Franz Julian vom RVC Altenkunststadt mit 12,92 und Robin Schreiner vom RVC Karbach mit 12,97 sec. Ebenfalls 16 Fahrer ging bei der Sprint Quali der Schüler über 100 m an den Start. Hier waren Eric Vajda vom RSG Augsburg e.V. und Rico Seidel vom Rad Team Seidel e.V. mit der gleichen Zeit von 7,15 sec., Sieger vor Ramona Weiss vom RSG Augsburg e.V. mit 7,19 sec. und Johannes Schinnagel vom forice 89 Dachau mit 7,20 sec.

 

Anschließend folgten die Finalläufe der Sprintrennen, bei denen die ersten vier Fahrer im direkten Vergleich gegeneinander fahren, der Sieger dabei zwei, der Verlierer einen Punkt erhält. Richtig spannend wurde es dabei im 3. Sprintrennen, zwischen Jan Herrmann und Nico Heßlich, die sich beide einen harten Kampf lieferten, Heßlich dann aber auf der Zielgeraden einen klaren Regelverstoß beging und Herrmann dadurch fast zum Stürzen gebracht hätte. Nach einer kurzen Beratung des Kampfrichtergremiums wurde Nico Heßlich daraufhin auf den zweiten Platz distanziert. Mit drei gewonnen Finalrennen siegte somit Jan Herrmann mit 6 Punkten vor Sebastian Körber mit 5 Punkten, Nico Heßlich 4 Punkten und Stefan Storck 3 Punkten beim Sprintrennen der Elite.

 

Weiter ging es mit einem 20 Runden Punktefahren der Schüler U13 / U15 bei dem Johannes Schinnagel mit 24 Punkten vor Rico Seidel mit 11 Punkten und Ramona Weiss mit 10 Punkten gewann. Das 30 Runden Punktefahren der Jugend U17 gewann Stephan Stockinger mit 15 Punkten vor Robin Schreiner mit 11 Punkten und Julian Schulze mit 10 Punkten.

 

Beim 100 Runden Punktefahren wurde es nicht nur für die Fahrer anstrengend, sondern auch für das Kampfrichterteam, den es gab anfangs alle 10 Runden eine Punktewertung, ab der 20 Runden dann alle 5 Runden eine Wertung, wobei die ersten vier 5/3/2 und 1 Punkten erhielten. Für das Überrunden des Hauptfeldes, also einen Rundengewinn erhielt man 20 Punkte. Obendrein gab es noch Preisgelder, von der AH Tabertshausen, vom Vorstand Hermann Schlaipfer, vom Ehrenvorsitzenden Alfons Hof und eine Sympathieprämie von 50 €. Sieger wurde beim 100 Runden Punktefahren Florian Fromm vom Team Kronawitter Passau , run + race 2010 mit 75 Punkten vor Oldrich Mika vom Team Mangertseder, Rottaler RSV Eggenfelden mit 66 Punkten und Christopher Schunk vom VFR Herpersdorf mit 66 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten Tobias Dohlus / RC 1913 Wendelstein mit 54 Punkten, Christian Meier / Velo Team Landshut mit 43 Punkten, Friedrich Meingast / VFR Herpersdorf mit 42 Punkten, Tomaz Kaczmarek / Velo Team Landshut mit 41 Punkten, Jan Herrmann Team Mangertseder, Rottaler RSV Eggenfelden mit 32 Punkten, Sebastian Körber / RC 1913 Wendelstein mit 26 Punkten und Stefan Storck / VC Mindelheim e.V. mit 24 Punkten als Zehnter.

 

Weiter ging es im Programm, dem man durch die vielen Anmeldungen zeitlich bereits etwas hinterher hinkte mit dem 1000 m Zeitfahren der Schüler U13/U15 und U17. In der Schülerklasse siegte Rico Seidel vor Johannes Schinnagel und Ramona Weiss und in der Jugendklasse gewann Florian Nowak vor Robert Krause und Lukas Steger. Sowohl bei der Jugend U13/U15 als auch bei der U17 wurde aus den drei gefahrenen Rennen eine Omniumwertung ermittelt. Dabei werden die Plätze aller drei Rennen (Sprint, Zeitfahren und Punktefahren) als Punkte gewertet und der Fahrer mit den wenigsten Punkten (meisten besten Plätze) geht daraus als Sieger hervor. Zudem wurden die Omniumrennen auch als Ergebnis für die Ostbayrische Bahnmeisterschaft gewertet.

 

Ostbayerischer Meister der Klasse U15/U13 wurde Rico Seidel vom Rad Team Seidel mit 4 Omniumpunkten (zwei 1.Plätze, ein zweiter Platz), vor Johannes Schinnagel vom forice 89 Dachau mit 7 Omniumpunkte (ein 1. Platz, ein zweiter Platz, ein vierter Platz) vor Ramona Weiss vom RSG Augsburg mit 9 Omniumpunkten (drei 3. Plätze)

 

Ostbayerischer Meister der Klasse U17 wurde Stephan Stockinger vom Bike Sport Ansbach mit 11 Omniumpunkten (ein 1. Platz, ein vierter Platz und ein sechster Platz) vor Lukas Steger vom Radsport u. Freizeit Forice89 Dachau mit 12 Punkten (ein1. Platz, ein dritter Platz und ein achter Platz) und Robin Schreiner vom RVC Karbach mit 13 Punkten (ein 2. Platz, ein dritter Platz und ein achter Platz)

 

Ostbayerischer Meister im Sprint der Elite wurde Jan Herrmann vom Team Mangertseder - Rottaler RSV Eggendfelden mit 11,63 sec, vor Ryan Buchanan vom RSV 1895 Passau mit 12,45 sec. und Gerhard Freundorfer vom RSC Kehlheim, der später beim 100 Runden Punktefahren stürzte und sich Prellungen und Schürfwunden zuzog.

 

Ostbayerischer Meister im Punktefahren der Elite wurde Florian Fromm vom Team Kronawitter Passau , run + race 2010 mit 75 Punkten, vor Oldrich Mika vom Team Mangertseder, Rottaler RSV Eggenfelden mit 66 Punkten und Christian Meier / Velo Team Landshut mit 43 Punkten.

 

Der Sieger des großen Preis von Focus Bikes und Zweiradcenter Max Würdinger, einem nagelneuen Carbon-Rennrad im Wert von 2500,- Euro wurde nach folgenden Kriterien ermittelt. „Den Preis soll der beste Elite + U23 Fahrer aus den beiden Rennen Sprint + Punktefahren erhalten, bei Punktegleichheit zählt die bessere Platzierung im Punktefahren“, so Max Würdinger, der mit dem Verlauf des Pfingstbahnrennen sehr zufrieden war. „Es wurden tolle, spannende Rennen geboten, eine rundum gelungene Veranstaltung, bei der auch das Wetter mitgespielt hat“. Mit einem Sieg aus dem Sprintrennen und einem achten Platz im Rundenfahren (insgesamt 9 Punkten) konnte sich Jan Herrmann über den Sieg des Rennrades freuen. Zweiter wurde Sebastian Körber (2. und 9. Platz), Dritter Stefan Storck (4. und 10. Platz).